Logistikzentren in Deutschland

Erfolgreich mit Amazon - Unternehmen - Digitales

Amazon und Max-Planck-Gesellschaft gründen Science Hub

Amazon und Max-Planck-Gesellschaft gründen Science Hub

• Künstliche Intelligenz (KI) steht im Mittelpunkt der gemeinsamen Forschung des Science Hubs
• Die Kooperation von Amazon mit einer deutschen Forschungsinstitution ist die erste ihrer Art außerhalb der USA
• Die Kooperationspartner bündeln mit ihren Spitzenforscher:innen besondere Kenntnisse und Vorteile aus Wissenschaft und Wirtschaft, um gemeinsam die KI-Forschung in Deutschland voranzutreiben

27.05.2022 | Tübingen/München

Amazon und die Max-Planck-Gesellschaft haben heute die Einrichtung des ersten deutschen Science Hubs in Tübingen bekanntgegeben. Hauptziel dieser Wissenschaftskooperation ist es, die Forschung in Deutschland in Teilbereichen der Künstlichen Intelligenz (KI), insbesondere Kausalität, Computer Vision und Machine Learning, voranzutreiben, sichere und vertrauenswürdige Konzepte für die Zukunft zu entwickeln und damit den Technologiestandort Deutschland zu stärken. Amazon stellt dafür im ersten Jahr knapp 700.000 Euro zur Verfügung. Die Kooperation ist zunächst auf fünf Jahre angelegt.

Der Rahmenvertrag zwischen den beiden Parteien legt den Grundstein für vereinfachte freie Forschungskooperationen, reduziert administrative Hürden und regelt Fragen des geistigen Eigentums. Er umfasst zunächst die vier Max-Planck-Institute für Intelligente Systeme, für Softwaresysteme, für Informatik und für biologische Kybernetik und steht weiteren Max-Planck-Instituten offen.

Im Rahmen der Kooperation unterstützt Amazon die Finanzierung und Umsetzung von Forschungsprojekten sowie die Aus- und Weiterbildung von talentierten Doktorand:innen. Zudem erhalten Max-Planck-Mitarbeiter:innen die Möglichkeit, in Form einer Nebentätigkeit bei Amazon zu arbeiten und dadurch tiefere Einblicke in anwendungsbezogene Forschungsfragen zu erhalten, die ihrer Forschung zugutekommen sollen. Durch die Zusammenarbeit interdisziplinär Forschender aus Wirtschaft und Wissenschaft treffen vielfältige Perspektiven und Praktiken aufeinander, die Innovationen vorantreiben werden.

Erste Projekte, an denen Forscher:innen von Amazon und der Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam arbeiten, sind bereits konzipiert: Sechs Doktorandenstipendien sind im Bereich Kausalität vorgesehen, eines der Stipendien für das Projekt, „Merging Data Sources“. Dabei arbeiten Kausalitätsexpert:innen von Amazon Web Services (AWS) mit der Abteilung für „Empirische Inferenz“ des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme zusammen. Die beteiligten Wissenschaftler:innen wollen untersuchen, wie sich durch die Verknüpfung verschiedener Datensätze neue Informationen gewinnen lassen. „Kausale Inferenz“, also KI-Methoden, die zwischen Korrelation und Kausalität unterscheiden können, sollen dabei helfen, in Zukunft auch unvollständige Datensätze zielführend auszuwerten.

„Die Zusammenarbeit fördert vor allem auch junge Forschungstalente, die für den KI-Standort Deutschland in den kommenden Jahren benötigt werden und am Science Hub optimal ausgebildet werden können“, sagt Max-Planck-Präsident Martin Stratmann. „Denn der Hub bietet etwas, das gerade in Deutschland Seltenheitswert hat: Die Möglichkeit, KI-Lösungen in der realen Welt in großem Maßstab zu erforschen. Und das auf höchstem Niveau, denn es sind mit Amazon und dem akademischen Umfeld in Tübingen echte Innovationstreiber des maschinellen Lernens, die hier ihre Zusammenarbeit weiter vertiefen.“

Michael J. Black, Direktor des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme, ergänzt: „Wir freuen uns, dass unser Cyber-Valley-Partner Amazon sein Engagement für die Grundlagenforschung in Tübingen und in der Max-Planck-Gesellschaft insgesamt deutlich erhöht. Mit seiner neuen Forschungseinrichtung neben dem Max-Planck-Campus hat Amazon Forschungs- und Entwicklungsteams von Weltrang aufgebaut. Der Science Hub knüpft daran an und bietet die Möglichkeit für gemeinsame Forschung, geförderte Projekte, Stipendien für Studierende und Praktika. Wir freuen uns auf neue wegweisende Forschungsergebnisse, die aus dieser Kooperation hervorgehen werden“.

Durch die Kooperation können Teams an gemeinsamen Publikationen arbeiten und ihre akademischen Fortschritte mit der Forschungsgemeinschaft teilen. Hinzu kommen gemeinsame Forschungsveranstaltungen und -aktivitäten, wie etwa öffentlich zugängliche Symposien. Zudem stellt Amazon viele Softwarelösungen als Open-Source-Projekte zur Verfügung.

„Wir wollen Lösungen schaffen für dringliche Herausforderungen, die der Gesellschaft zugutekommen. Wir freuen uns, mit der im Bereich KI äußerst renommierten Max-Planck-Gesellschaft zusammenzuarbeiten und die besten Talente unserer beiden Organisationen zusammenzubringen, um KI erfolgreich weiterzuentwickeln. Diese Kooperation ermöglicht es uns, gemeinsam mit den lokalen Max-Planck-Instituten am etablierten Wissenschaftsstandort Tübingen die KI-Forschung auf eine Weise voranzutreiben, die sicher, verantwortungsvoll und fair ist und die über industrielle Anwendung und akademische Neugier hinaus nachhaltigen Nutzen für die Gesellschaft erbringt“, sagt Yasser Jadidi, Leiter des Tübinger Forschungsteams von Amazon Web Services (AWS).

Seine Kollegin Betty Mohler Tesch, Wissenschaftlerin und Leiterin eines Forschungsteams bei Amazon Fashion, ergänzt: „Die Zusammenarbeit bietet jungen Wissenschaftlern Einblicke sowohl in die Grundlagenforschung an den Max-Planck-Instituten als auch in die angewandte Forschung bei Amazon, z. B. in die Frage, wie maschinelles Sehen genutzt werden kann, um das Einkaufserlebnis der Kunden von Amazon Fashion zu verbessern. Ziel des Hubs ist es, offene Türen zu schaffen und durch Community-Events, Open Houses oder auch nur bei einem Kaffee Ideen auszutauschen.“

Der Science Hub ist die erste Forschungskooperation dieser Art von Amazon außerhalb der USA und unterstreicht das Bestreben von Amazon, weltweit mit führenden Forschungsinstitutionen zusammenzuarbeiten. Die US-Hubs bestehen mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), der University of Washington, der University of California (UCLA) und der Columbia University (CAIT).

Amazon in Tübingen

Amazon ist seit 2017 mit einem Forschungs- und Entwicklungszentrum am Wissenschaftsstandort Tübingen mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz aktiv. Mittlerweile besteht das Team in Tübingen aus rund 70 Mitarbeiter:innen und wächst stetig mit Fachleuten aus aller Welt. Amazon ist in Tübingen einer von sieben Partnern aus der Wirtschaft im sogenannten Cyber Valley, einer der größten Forschungskooperationen Europas aus Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Gebiet der KI. Im Sommer wird Amazon in ein neues hochmodernes Gebäude ziehen, um den Mitarbeiter:innen genügend Freiräume und ein inspirierendes Umfeld für die Entwicklung von Innovationen zu bieten. An der Universität Tübingen unterstützt Amazon jährlich Stipendiat:innen des Deutschlandstipendiums im Bachelor-Studiengang Informatik mit einer finanziellen Förderung, um ihnen den Einstieg in ein Informatikstudium zu erleichtern.

 

Über die Max-Planck-Gesellschaft

Die Max-Planck-Gesellschaft betreibt Grundlagenforschung in den Natur-, Lebens- und Geisteswissenschaften, sie ging 1948 aus der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft hervor und zählt 29 Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger. Mit ihren 86 Instituten und Einrichtungen ist sie das internationale Aushängeschild für die deutsche Wissenschaft – neben fünf Auslandsinstituten betreibt sie 20 Max Planck Center mit Partnern wie der amerikanischen Universität Princeton, der Pariser Universität Sciences Po in Frankreich, dem University College London oder der Universität Tokio in Japan. Je zur Hälfte finanziert von Bund und Ländern, verfügte die Max-Planck-Gesellschaft 2019 über eine Grundfinanzierung von rund 1,9 Milliarden Euro.

 

Über Amazon

Amazon wird von vier Grundprinzipien geleitet: Fokus auf Kund:innen statt auf den Wettbewerb, Leidenschaft fürs Erfinden, Verpflichtung zu operativer Exzellenz und langfristiges Denken. Amazon strebt danach, das kundenorientierteste Unternehmen, der beste Arbeitgeber und der sicherste Arbeitsplatz der Welt zu sein. Kundenrezensionen, 1-Click-Shopping, personalisierte Empfehlungen, Prime, Versand durch Amazon, AWS, Kindle Direct Publishing, Kindle, Fire Tablets, Fire TV, Amazon Echo, Alexa, Just-Walk-Out-Technologie, Amazon Studios und The Climate Pledge sind nur einige Beispiele, für die Amazon Pionierarbeit geleistet hat. Mehr Informationen auf www.aboutamazon.de und auf Twitter unter @AmazonNewsDE.


Themenverwandte Produkte