Erfolgreich mit Amazon

Unternehmen, Amazon Academy, Erfolgreich mit Amazon

Zukunft der Möglichkeiten: Amazon sieht große Chancen für ganz neue Berufsbilder in Deutschlands Digitalwirtschaft

Zukunft der Möglichkeiten: Amazon sieht große Chancen für ganz neue Berufsbilder in Deutschlands Digitalwirtschaft

• „Wer unternehmerisch denkt, wird von den Vorteilen der digitalen Wirtschaft profitieren“, sagt Ralf Kleber, Country Manager Amazon Deutschland • Amazon schafft alleine in diesem Jahr 350 neue Arbeitsplätze für hochqualifizierte Mitarbeiter in ganz Deutschland – in den heute neu eröffneten Amazon Offices Berlin werden Softwareentwickler und -manager, Systemingenieure, technische Programmleiter und Webentwickler arbeiten • Start der Amazon Academy, ein Dialog- und Netzwerkprogramm für Unternehmer, die Amazons Plattformen nutzen: Händler, Softwareentwickler, Wissenschaftler und Autoren

2015-06-11 Zukunft der Möglichkeiten Amazon Akademie

11.06.2015 | Berlin

Ralf Kleber, Amazon Country Manager Deutschland, sieht „in der Digitalisierung große Chancen für völlig neue Berufsbilder – wer unternehmerisch denkt, wird von den Vorteilen der digitalen Wirtschaft profitieren, von spannenden Themen und mehr Eigenständigkeit.“ Beispiele reichen von Händlern, die online neue Kunden erreichen, über selbstpublizierende Autoren bis hin zu hochqualifizierten, freiberuflichen Softwareentwicklern und Spezialisten, die lukrative Nischen besetzen. „Angesichts dieser Zukunft der Möglichkeiten sollten wir nicht zu vorsichtig sein. Die Chancen der Digitalisierung zu nutzen heißt: viele weitere interessante Arbeitsplätze zu schaffen.“

„Die digitale Transformation hat bereits eine Vielzahl an Gewinnern hervorgebracht: So auch Unternehmer mit kleinen und mittelgroßen Firmen, die ihre Geschäftsmodelle auf Basis neuer Technologien aufgebaut, Millionen Kunden gewonnen und tausende Arbeitsplätze geschaffen haben“, sagt Kleber bei der Eröffnung von Amazons neuem Standort in Berlin. Bis Ende des Jahres werden hier mehr als 180 hochqualifizierte Ingenieure im Bereich Machine Learning und Cloud Computing arbeiten, sowie Account Manager und Teamleads für die Programme Fulfillment by Amazon und Amazon Web Services.

Die Amazon Academy: Das neue Dialog- und Netzwerkprogramm von Amazon
Anlässlich der Eröffnung des neuen Standorts veranstaltet Amazon erstmals die Amazon Academy mit mehr als 250 Gästen. Das Dialog- und Netzwerkprogramm wird nach dem Start in Deutschland europaweit umgesetzt, um Unternehmer, die vom digitalen Wandel profitieren wollen, zusammenzubringen:  Softwareentwickler, Wissenschaftler, Autoren sowie
kleine und mittelständische Händler, die Amazons Infrastruktur und Services nutzen.

Dazu gehört unter anderem der Computerspezialist CSL-Computer, der mithilfe des Amazon-Services Fulfillment by Amazon von Deutschland aus nach Frankreich, Italien, Spanien und nach Großbritannien exportiert, die selbstpublizierende Autorin Poppy J. Anderson, die auf Amazon mehr als eine Million E-Books verkauft hat, oder die Audioplattform SoundCloud, die Amazons Web Services (AWS) verwendet. „SoundCloud nutzt Amazons Webservice-Infrastruktur, um vielen Kreativen – von Künstlern und Produzenten bis hin zu Podcastern und Comedians – die Möglichkeit zu geben, ihre Aufnahmen mit allen im Internet zu teilen“, sagt Richard Durnall, Senior Vice President Engineering SoundCloud. „Amazon ermöglicht uns das zu tun, was wir am besten können: 175 Millionen Unique Listeners monatlich das beste Hörerlebnis im Netz zu bieten – weil wir die ganze IT-Last auf AWS übertragen.“

Tausende von Händler nutzen die Amazon-Plattform, um innerhalb Deutschlands, aber auch ins Ausland zu verkaufen. Mit dem Export innerhalb der Europäischen Union allein erwirtschafteten sie im Jahr 2014 auf diese Weise einen Rekordumsatz von 2,8 Milliarden Euro (ohne den nationalen Handel oder Verkäufe außerhalb der EU). Kleine und große Unternehmen profitieren hier gleichermaßen, rund 40 Prozent aller bei Amazon weltweit verkauften Artikel werden von Händlern angeboten – und viele davon können durch die stark wachsenden Onlineumsätze ihre Ladengeschäfte unterstützen.

Bei der Eröffnung des neuen Berliner Standorts diskutierten die Teilnehmer über zentrale Themen wie die Herausforderungen und Chancen des globalen Vertriebs, Machine Learning, Cloud Computing, Self-Publishing und die Zukunft des Buches.

„Die Zukunft ist unausweichlich“, sagt Karin Frick, Leiterin Research und Mitglied der Geschäftsleitung des Gottlieb Duttweiler Instituts, das an Zukunftsszenarien forscht. In der heutigen Arbeitswelt „besteht die am schnellsten wachsende Berufsgruppe aus unabhängigen, selbstständigen Fachkräften“, so Frick. „In Zukunft wird man kaum mehr eine andere Wahl haben, als zum Unternehmer zu werden, der selbst kreativ ist.“ Technisch sei fast alles möglich: „Die einzige Hürde ist unsere Fantasie.“

„In einer Welt voller Möglichkeiten müssen wir wirklich am Ball bleiben, um mit den Veränderungen Schritt halten zu können“, sagt Richard Gutjahr, Journalist und Blogger während der Amazon Academy. „Neben der Arbeit für große, etablierte Firmen brennt der Nachwuchs zunehmend für Karrieren bei Start-ups – alles steht und fällt aber mit dem unternehmerischen Gedanken“, ergänzt Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer der IFH Institut für Handelsforschung GmbH in Köln, und des dort ansässigen E-Commerce-Centers (ECC). „Das ist die große Chance für den Standort Deutschland.“

Eröffnung des neuen Amazon Standortes in Berlin
Die heutige Eröffnung des neuen Amazon Standortes in Berlin „ist ein weiteres Zeichen dafür, wie wichtig Deutschland für Amazon ist“, sagt Ralf Kleber. Dr. Ralf Herbrich, Geschäftsführer des Amazon Development Centers in Deutschland und Leiter Machine Learning, führt weiter aus: „Wir freuen uns darauf, unser europäisches Machine Learning Team hier in Berlin aufzustellen. Mit seinem regen Start-up-Umfeld und starken Exzellenzzentren ist Berlin ein wichtiges Zentrum technischer Innovation in Europa. Unser stetig wachsendes Team entwickelt ein breites Spektrum an Produkten und Dienstleistungen, zum Beispiel Nachfrageprognosen für die Mode der nächsten Saison, automatische Vernetzung von Menschen und Orten in eBooks sowie die Intelligenz im Amazon Machine Learning Service. Inzwischen haben wir etwa die Hälfte der für dieses Jahr geplanten Stellen besetzt und suchen weitere 300 Mitarbeiter für die Verstärkung unserer Teams in den nächsten fünf Jahren.“

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin: „Als weltweit führender Onlinehändler schafft Amazon sein digitales Kompetenzzentrum für ganz Deutschland nun in Berlin. Dies ist ein klares Bekenntnis zum bundesweiten Digitalstandort Nr. 1. Mit seinen rund 180 hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am neuen Standort wird Amazon zum Ausbau der digitalen Pole-Position Berlins beitragen und dabei vom Know-how der technologieorientierten Startups und etablierten Unternehmen profitieren.“

Amazon investiert seit Jahren in Technologie in Deutschland. Im Jahr 2013 eröffnete Amazon die ersten Development Center in Berlin und Dresden, um Technologien der nächsten Generation für seine Kunden zu entwickeln.